Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Waldkiefer richtig pflanzen und pflegen (Flyer downloaden).

 Standort und Boden

Kiefern sind schnellwüchsig, äußerst frosthart, windfest und hitzetolerant, brauchen aber einen vollsonnigen Standort.

Was den Boden betrifft, sind die Ansprüche hingegen nicht besonders hoch: Kiefern wachsen selbst auf armen, mäßig trockenen Sandböden noch gut.

 Pflanzung

Die beste Pflanzzeit liegt in der Vegetationspause von September bis April und sollte bei frostfreiem Wetter erfolgen. Wenn ausreichend gegossen wird, kann auch im Sommer gepflanzt werden.

Eine besondere Bodenvorbereitung ist nicht nötig. Nur sehr schwere, verdichtete Böden sollten tiefgründig gelockert und mit Sand oder Humus gemischt werden.

 Pflege

Kiefern sind nach dem Einwurzeln äußerst pflegeleicht und genügsam. Sie kommen ohne Dünger und zusätzliche Bewässerung aus. Mit einer Kompostgabe im Frühjahr können Sie das Wachstum jüngerer Pflanzen aber etwas beschleunigen.

 Tipps zum Pflanzen

  • Pflanztermin für Kiefern: frostfreie Perioden im Herbst oder Frühling

  • am besten vorgezogene Jungkiefern pflanzen

  • Boden vor der Pflanzung tiefgründig auflockern

  • ergänzend Grunddüngung aus Humus und Kompost untermischen

  • Pflanzloch von doppelter Größe des Wurzelballens ausheben

  • Jungkiefer zunächst ins Wasser stellen, danach ins Pflanzloch einsetzen

  • mit Aushub auffüllen und Erde vorsichtig festtreten

  • abschließend Gießrand anlegen und Kiefer kräftig angießen

Tipps zum Gießen und Düngen

  • in jungen Jahren und bei anhaltender Trockenheit Kiefern regelmäßig gießen

  • Mulchschicht im Wurzelbereich schützt die Kiefern vor Austrocknung

  • Düngung erfolgt im Frühling und Sommer

  • Hornspäne und Kompost sind hierfür am besten geeignet

Quellen: www.gartenanlegen.net, www.mein-schoener-garten.de, www.wikipedia.de, www.pinterest.fr

 


 

So Nicht!So Nicht!Falsche Pflege

Bei der Kastanie auf der Großbaustelle Am Ufer wird folgendes passieren: Sie wird an den Schnittstellen neu austreiben und den Schein eines vitalen Gehölzes vermitteln. Aber Kastanien „Überwallen“ (Wundverschluss) Äste ab Armstärke nicht mehr! Das wird einige Jahre gut gehen – dann kommt der Pilz und mit ihm „endlich“ die Begründung für eine Fällgenehmigung! Und die ist dann tatsächlich angezeigt!

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?